Spielsucht Symptome


Reviewed by:
Rating:
5
On 01.10.2020
Last modified:01.10.2020

Summary:

Namen вLoyal Pandaв konzipiert, Einzahlungs. Die Kunden vertrauen dem groГen Unternehmen.

Spielsucht Symptome

userbarscity.com › Krankheiten. Hier erhältst du grundsätzliche Informationen über die Symptome, den Krankheitsverlauf und die Ursachen einer Spielsucht (pathologisches Spielen). Krankheitsverlauf. Von der Abhängigkeit bis zur Therapie. Die Glücksspielsucht kann sich eine Zeit lang leicht versteckt und verborgen.

Spielsucht: 10 typische Symptome von Glücksspiel-Sucht

Eine Spielsucht hingegen ist eine psychische Krankheit, die in vielen Aspekten anderen Suchtkrankheiten (z. B. Drogensucht) ähnelt: Die Betroffenen können. Spielsucht ist eine krankhafte Sucht vor allem nach Glücksspielen. Mehr über Anzeichen, Symptome und Therapie einer krankhaften Spielsucht. Der folgende Artikel zeigt die 7 häufigsten Anzeichen für eine bestehende bzw. drohende Spielsucht auf. Von Allgemeine Zeitung Coesfeld.

Spielsucht Symptome Spielsucht: Beschreibung Video

Computerspielsucht - Brutale Realität

Гffnet Promo Code Lapalingo die jeweilige Casino-Seite Promo Code Lapalingo unserer TOP Liste. - 0800 - 1 37 27 00

Das Spiel lenkt von den eigentlichen Problemen in der Realität ab. Im Suchtstadium zeigen die Spieler auch körperliche und psychische. userbarscity.com › Krankheiten. Spielsucht: Symptome. Die typischen Anzeichen, an denen sich eine Spielsucht erkennen lässt, sind: Die Gedanken kreisen. Welche Symptome weisen auf mögliches Suchtverhalten hin? Darstellung der. Macht er einen Gewinn, verspielt er diesen sofort wieder, auch wenn er schon längst Zehntausende oder Hundertausende Euro Schulden hat. Bestimmte Solitär App Kostenlos erkranken eher als andere an einer Spielsucht. Pokersprüche gibt also zahlreiche Symptome und Anzeichen, die durch Zufall oder genaues Hinsehen entdeckt werden. Genauso kann Spiele Kostenlos Für Kinder das Gegenteil geschehen. Symptome, Beschwerden & Anzeichen. Spielsucht entwickelt sich in einem langen, schleichenden Prozess. Die Symptome zeigen sich in diesem Phasenverlauf unterschiedlich. Zunächst sind sie wenig ausgeprägt und unspezifisch. Mit der Zunahme des Suchtfaktors treten klassische Anzeichen und Beschwerden auf. 10 Symptome: So erkennen Sie eine Spielsucht Spielsucht gilt, genau wie andere Süchte (Alkoholsucht, Drogensucht etc.), als psychische Krankheit. Damit ein Arzt oder eine Ärztin die medizinische Diagnose einer Spielsucht stellen kann, müssen nach den Kriterien des Diagnostischen und Statistischen Manuals Psychischer Störungen (DSM-IV. Der Übergang von einem zunächst noch harmlosen Spielverhalten zur Spielsucht ist relativ fließend und wird von den Spielenden oft gar nicht wahrgenommen. Da zunächst keine äußerlichen Veränderungen erkennbar sind, ist es auch für Außenstehende sehr schwierig einzuschätzen, ob und wann eine Sucht entsteht. Eines der vielen Symptome einer Spielsucht ist, dass viel Geld verloren werden kann. Dies ist selbst für Menschen, die noch nie in ihrem Leben gespielt haben, ganz offensichtlich und verständlich. Dies ist selbst für Menschen, die noch nie in ihrem Leben gespielt haben, ganz offensichtlich und verständlich. Antriebslos, niedergeschlagen, freudlos – solche Symptome einer Depression werden von Außenstehenden oft als Schwäche und mangelnde Willenskraft missverstanden. Dabei sind sie typische Anzeichen einer schweren seelischen Erkrankung, die jeden treffen kann. Jeder Zehnte erkrankt im Laufe seines Lebens darunter.

Promo Code Lapalingo Promo Code Lapalingo. - Spielsucht

Die Glücksspielsucht tritt häufig mit anderen Süchten oder psychischen Störungen auf.

Verlusterlebnisse durch Tod oder Trennung seien da als zwei Beispiele genannt. Weitere mögliche Gründe für Lebenskrisen:.

Die Vielfalt an Ursachen macht es schwer, pauschale Gründe zu finden. Gemeinsam mit dem Betroffenen wird nach den individuellen Ursprüngen gesucht und Wege zum Umgang gefunden werden.

Es ist schwierig, genaue Symptome der pathologischen Spielsucht zu ermitteln. Die Betroffenen setzen alles daran, ihre Sucht geheim zu halten.

Dennoch kann man ein Symptom klar benennen: Der ständige Zwang spielen zu müssen. Meistens zieht der Betroffene sich aus seinem gewohnten sozialen Umfeld zurück und vernachlässigt im gleichen Zug soziale Verpflichtungen, Hobbys und die Pflege sozialer Kontakte.

Spricht man den Süchtigen dann auf die Vermutung des übertriebenen Spiels an, reagieren diese meist aggressiv und abweisend.

Die Personen verleugnen ihr Spiel und durch Argumente, die für diese Person schlüssig ist, entkräftet.

Darunter zählen Gegenworte wie z. Auffallen wird dem Beobachter auch, dass die betroffene Person nicht mehr über die finanzielle Lage spricht.

Durch das Verheimlichen des Glückspiels werden Schulden ebenfalls vor den Verwandten, Ehepartnern und sonstigen von den Finanzen des Spielers betroffenen Personen verschwiegen.

Selbst wenn es die Existenz bedroht, gibt der Betroffene keine Informationen über den finanziellen Status preis.

Durch den ständigen Zwang zu spielen erbittet bzw. Oft werden seriöse Gründe genannt. Bekommt er kein Geld von den angesprochenen Personen, kann es so weit kommen, dass der Betroffene Geld und Wertgegenstände aus dem Familien- und Freundeskreis entwendet.

Es kann soweit führen, dass sogar Straftaten in Anspruch genommen werden. Berufliche Konsequenzen können auch folgen. Wie im Privatleben, wird der Betroffene auch im Berufsleben nachlässig, unzuverlässig und aufgrund des exzessiven Spieles oft unpünktlich, übernächtigt und je nach Arbeit grob fahrlässig.

Es gibt also zahlreiche Symptome und Anzeichen, die durch Zufall oder genaues Hinsehen entdeckt werden. Mithilfe standardisierter Testverfahren stellt ein Psychologe die Diagnose der pathologischen Spielsucht.

Bereits online kann man sich zahllosen Tests unterziehen, die sich auf die Art des Glückspiels, die Häufigkeit, die Frage der Kontrolle und die Bereitschaft Geld auszugeben beziehen.

Allgemein kann man den Weg zur pathologischen Spielsucht in ein idealtypisches Drei-Phasen-Modell gliedern, welches im Folgenden genauer aufgeschlüsselt wird.

Die erste Phase , genannt Gewinnphase , ist geprägt von gelegentlichem Spielen. Die Person hat normal hohe Einsätze und sorgt für den Nervenkitzel, der die alltäglichen Probleme kurzzeitig in den Hintergrund schieben.

In dieser Zeit ist die Person ein Unterhaltungs- und Gelegenheitsspieler. Nicht zwangsläufig muss das gelegentliche Glücksspiel zu einer pathologischen Sucht führen.

Gewinne zu erhalten lässt sie nicht mehr aufhören, sondern nach noch mehr streben. Da Glücksspiel aber darauf beruht, dass der Spieler nicht gewinnt, summieren sich die Verluste sehr schnell.

Der Verlust spornt die Person aber noch mehr an, in der Hoffnung, die Verluste wieder wett zu machen. Oftmals entgeht den Betroffenen selbst, wie sie langsam, aber sicher, die Kontrolle über ihr Spiel verlieren.

Der Spieler begründet seine Verluste in falschen Taktiken, nicht in dem puren Zufall der Glücksspiele. In dieser Phase ist die Person ein Problemspieler, aber noch kein Süchtiger.

Im Laufe der Verlustphase distanziert sich die Person von Familie und Freunden, während das Glückspiel so gut wie möglich verschwiegen wird. Die zunehmende Verschuldung wird ebenso unter einem Deckmantel aus Lügen gehalten.

Beginnende Probleme mit der Bank, im Beruf und im sozialen Umfeld drängen den Spieler noch weiter in das Glückspiel — seinen Zufluchtsort — hinein und läuten die dritte Phase ein.

Das soziale, familiäre und berufliche Umfeld ist zu diesem Zeitpunkt normal komplett zerbrochen. Angehäufte Schulden sind meist so hoch, dass sie nicht mehr abbezahlt werden können und eine starke Existenz-Bedrohung folgt.

Dennoch kann der Spieler nicht mehr aufhören, worin sich das zwanghafte wiederspiegelt. Körperliche und psychische Folgen treten verstärkt auf.

Über eine genaue Häufigkeit kann man keine Aussage treffen. Durch das Geheimhalten des Glücksspiels seitens der Betroffenen, ist man kaum in der Lage eine tatsächliche Häufigkeit festzustellen.

Diese Häufigkeitsdaten wurden aufgerechnet. Das Screening der Klassifizierung von problematischem oder pathologischem Glücksspielverhalten wurde nur durchgeführt, wenn die Betroffenen angegeben haben, mindestens einmal in den letzten 12 Monaten Glückspiel betrieben zu haben.

In Anbetracht dessen, dass die Angaben sowohl freiwillig als auch auf dem Vertrauen in die Befragten beruht, ist anzunehmen, dass es keine absoluten Kennzahlen sind.

Betroffene zeichnen sich durch Geheimniskrämerei aus und kommen oft erst zur eigenen Erkenntnis, wenn sie bereits pathologisch spielsüchtig sind.

Die Personen, die angegeben haben, in den letzten 12 Monaten nicht gespielt zu haben, wurden bei diesen Prozentzahlen mit einberechnet und stellen damit den nicht betroffenen Teil der Bevölkerung dar.

Diagnosedaten werden durch die Drogen- und Suchtbericht alle zwei Jahre veröffentlicht. Dabei geben die diagnostizierten Betroffenen oft den Glückspielautomaten als ihr Suchtobjekt an.

Die Dunkelziffer soll noch weitaus höher liegen. Dies sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle.

Angenommen werden bis zu doppelt so viele Betroffene in der problematischen und pathologischen Spielsucht. Ebenfalls ist anzunehmen, dass unter den Befragten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weitere auffällige Glückspieler waren.

Da die pathologische Spielsucht keine körperliche Krankheit an sich darstellt, sind die Komplikationen an sich nicht benennbar.

Es kann sein, dass eine Person sich nicht mehr von der Sucht abwenden kann, aber die Sucht an sich birgt keine körperlichen Risiken wie z.

Als problematisch zu erachten sind dabei eher die Folgen des Suchtverhaltens. Dabei gilt es die Folgen von dauerhaftem Stress zu betrachten. Jeder Mensch geht anders mit Stress um, aber das zwanghafte Verhalten von Betroffenen bietet diesem keine Möglichkeit, diesem Stress nochmals zu entgehen.

Schlaflosigkeit , ständige Müdigkeit oder Verdauungsprobleme sind nur ein Bruchteil der möglichen körperlichen Konsequenzen, die auf Dauer zu chronischen Erkrankungen führen können.

Vor allem Krankheiten , die den Magen — Darm -Trakt betreffen können zu schweren Konsequenzen führen, erschweren dem Betroffenen das Leben zusätzlich.

Oftmals versuchen die Betroffenen die körperlichen Beschwerden mit Tabletten und durch Selbstmedikation auszugleichen.

Weitere Einsätze folgen, in der Hoffnung den Verlust wieder auszugleichen. Häufig bemerken die Spieler nicht, dass ihnen die Kontrolle verloren geht.

Die Spieler machen nicht den Zufall, sondern ihr Verhalten für den Gewinn oder den Verlust verantwortlich. Manche glauben auch, dass gewisse Glücksbringer, bestimmte Rituale oder oder Strategien einen Einfluss auf den Spielerfolg haben.

Der Betroffene ist vom Gelegenheitsspieler zum Problemspieler geworden. Das Glücksspiel nimmt nun einen wichtigen Teil im Leben ein, und seine Emotionen sind eng an das Glücksspiel gebunden.

Selbstbewusstsein und die Freude am Leben hängen jetzt vom Gewinn ab. Ein Verlust erzeugt Niedergeschlagenheit und einen Verlust an Selbstwertgefühl.

Demzufolge sind viele schon vor dem Spiel sehr angespannt und leicht reizbar. Freunde, Hobbies und die Arbeit rücken in den Hintergrund.

Das Glücksspiel wird so gut wie möglich vor anderen verheimlicht. Dazu verstricken sich die Spieler meist in ein Netz an Lügen. Gefährlich wird es vor allem dann, wenn er sich zunehmend verschuldet.

Angehörige, die das Verhalten des Spielsüchtigen ansprechen, begegnet dieser oft mit Aggressionen und Leugnung. Um Konfrontationen zu vermeiden, distanzieren sich die Betroffenen zunehmend von ihrem sozialen Umfeld.

Im letzten Stadium nennt man die Spieler auch Exzessiv- und Verzweiflungsspieler. Für die Dauer und den Einsatz des Spieles gibt es nun keine rationalen Grenzen mehr.

Die Spieler müssen immer mehr Risiko bei den Einsätzen eingehen, um noch einen Nervenkitzel zu erleben Toleranzentwicklung.

Um den Reiz zu erhöhen, spielen manche zum Beispiel an mehreren Geldautomaten gleichzeitig. Die Kontrolle ist ihnen nun vollständig abhandengekommen.

Die Spieler haben keine realistische Vorstellung mehr von normalen Geldbeträgen, die Schulden sind oft so hoch, dass sie nicht mehr zurückgezahlt werden können - sie verspielen ihr Hab und Gut.

Die Folgen sind so massiv, dass auch die Person selbst diese nicht mehr ignorieren kann. Dennoch können süchtige Spieler nicht mehr mit dem Spielen aufhören.

Denn die möglichen Gewinne scheinen der einzige Ausweg aus den Schwierigkeiten zu sein - ein gefährlicher Fehlschluss.

Im Suchtstadium zeigen die Spieler auch körperliche und psychische Symptome. Stress und Angstzustände nehmen zu. Süchtige pathologische Spieler erkennt man an ihren zittrigen Händen und starkem Schwitzen.

Manche Spieler verlieren sich regelrecht im Glücksspiel und wissen zeitweise nicht mehr, wo sie sich befinden. Eine einzelne Ursache für pathologisches Spielen gibt es nicht.

Mehrere Faktoren spielen bei der Entstehung der Glücksspielsucht eine Rolle. Vermutlich liegt die Wurzel in der Wechselwirkung der genetischen, psychosozialen und biologischen Einflüsse.

Mithilfe von Zwillings- und Adoptionsstudien haben Forscher den genetischen Anteil der Glücksspielsucht untersucht. Ebenso wie es bei anderen Süchten der Fall ist, tritt auch die Glücksspielsucht in Familien gehäuft auf.

Leidet ein Elternteil unter Glücksspielsucht, haben die Kinder ein Risiko von 20 Prozent, ebenfalls spielsüchtig zu werden. Der eineiige Zwilling eines Betroffenen wird mit prozentiger Wahrscheinlichkeit der Glücksspielsucht verfallen.

Die Gene alleine können jedoch nicht für die Glücksspielsucht verantwortlich gemacht werden. Sie erhöhen aber die Anfälligkeit Vulnerabilität.

Für die Entstehung der Glücksspielsucht müssen entsprechende Umweltfaktoren hinzukommen. Glücksspielsüchtige haben häufig nur ein geringes Selbstwertgefühl, das aus frühen negativen Erfahrungen herrührt.

Spielsüchtige geben oft an, eine gestörte Beziehung zu ihrem Vater zu haben. Oft steckt hinter einer Spielsucht eine andere psychische Erkrankung wie eine Depression.

Ein Gewinn oder das Gefühl einen Automaten besiegt zu haben, führt in der Regel zur Aktivierung des Belohnungszentrum im Gehirn, zur Ausschüttung bestimmter Botenstoffe und damit zu positiven Gefühlen - von diesen Gefühlen sind die Betroffenen abhängig.

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe kostenlos registrieren. Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste.

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Alles über Cookies auf GambleJoe.

Herzlich willkommen! Anmelden Kostenlos registrieren. Spielsucht: Symptome, Verlauf und Ursachen Glücksspielsucht, in der Fachsprache pathologisches Spielen genannt, ist eine seit anerkannte Suchterkrankung, welche sich durch alle Schichten zieht, von arm bis reich.

Kontrollverlust: Betroffene können sobald sie begonnen haben nicht mehr aufhören zu spielen. Sie spielen so lange weiter, bis das Geld aufgebraucht ist.

Auch hohe Gewinne werden sehr häufig wieder verspielt. Toleranzentwicklung: Es werden immer höhere Einsätze und Gewinne benötigt, um dieselben Glücksgefühle auszulösen.

Längere Spieldauer: Es wird immer mehr Zeit für Glücksspiel aufgebracht. Auf die Computerspielsucht angewendet bedeutet das, dass immer häufiger und länger gespielt wird, oder dass der Kick nur durch das Erreichen eines höheren Spiel-Levels ausgelöst wird.

Computerspielsüchtige können ihr Verhalten nicht einschränken oder aufgeben, auch wenn ihnen massive Konsequenzen wie Arbeitsplatzverlust oder Trennung vom Partner drohen.

Heimlichkeit ist zwar keines der sechsoffiziellen Suchtkriterien - sie ist aber ebenfalls typisch für Suchterkrankungen.

Den Betroffenen ist bewusst, dass ihr Verhalten bedenklich ist. Suchterkrankungen entstehen aus einem Zusammenspiel von genetischer Veranlagung, psychischen und Umweltfaktoren.

Diese Parameter setzen neurobiologische Prozesse in Gang, die in die Sucht münden. Das gilt auch bei der Computerspielsucht. Wie alle Süchte basiert auch die Computerspielsucht auf einer Aktivierung des Belohnungszentrums im Gehirn.

Das Belohnungszentrum dient eigentlich dazu, Verhaltensweisen zu verstärken, die gut für uns sind oder der Arterhaltung dienen: Essen und Sex beispielsweise, aber auch Lob, Zuwendung und Erfolg.

Bei der Computerspielsucht ist es beispielsweise das Erfolgserlebnis oder auch die Anerkennung durch die Mitspieler. Das positive Gefühl, das beim Spielen erzeugt wird, will der Spieler immer wieder erleben.

Zudem können beim Spielen negative Gefühle wie Frust, Angst und Kummer abgebaut werden, was der Spieler ebenfalls als Belohnung erlebt.

Dabei entsteht das sogenannte Suchtgedächtnis: Alles, was den Computerspielsüchtigen an das Spielen erinnert, weckt das Verlangen, erneut zu spielen.

Untersuchungen zeigen, dass im Gehirn von Computerspielsüchtigen ähnliche physiologische Prozesse ablaufen wie unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

So reagiert das Belohnungszentrum eines Computerspielsüchtigen auf einen Screenshot seines bevorzugten Games ähnlich wie das eines Alkoholikers auf den Anblick seines Lieblingsgetränks.

Gleichzeitig wird das Gehirn besonders für den Zusammenhang Computerspielen und Belohnung sensibilisiert. Das Bewusstsein, dass andere Verhaltensweisen ebenfalls positive Gefühle erzeugen beziehungsweise negative abbauen können, verblasst.

Der Spieler verlernt regelrecht, dass es für ihn auch andere Möglichkeiten gibt, seine Gefühle zu regulieren. Reize, die nicht mit dem Spielen in Zusammenhang stehen, nimmt der Spieler zunehmend schwächer wahr.

Menschen mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen sind eher gefährdet, eine Suchterkrankung zu entwickeln. Dazu gehören:. Sie können dabei in eine virtuelle Rolle schlüpfen, die ihrem persönlichen Ideal entspricht und in der sie Heldentaten vollbringen können.

So können sie Erfolg erzielen und Anerkennung gewinnen, die ihnen in der analogen Welt versagt geblieben sind. Noch ein Plus für die Betroffenen: Lösen sie gemeinsam mit anderen Aufgaben, fühlen sie sich einer Gruppe zugehörig.

So erscheint ihnen die virtuelle Welt zunehmend attraktiver als die Realität. Das kann in einen Teufelskreis münden: Wegen des exzessiven Spielens bekommt der Spieler im realen Leben immer mehr Probleme.

Daraufhin zieht er sich noch stärker in die virtuelle Welt zurück. Sich aktiv mit seinen Problemen auseinanderzusetzen, wird verlernt. Es gibt Hinweise darauf, dass eine frühe ausgeprägte Mediennutzung in der Kindheit die Entstehung einer Computersucht begünstigt.

Wer als Kind erfahren hat, dass digitale Medien vor Langeweile, Traurigkeit und Frustration schützen können, wird auch später dabei Zuflucht suchen.

Verstärkend wirkt zudem eine schlechte soziale Einbindung, also wenig Rückhalt in der Familie oder bei Freunden. Auch die Umwelt kann dazu beitragen, dass eine Computerspielsucht entsteht.

Eine zentrale Rolle spielt dabei Stress.

Therapeutische Angebote für Computerspielsüchtige bestehen in der Regel aus einer Kombination von Gruppen- und Einzeltherapie. Dazu zählt Wsop Online Lindenblüte. Doch ab wann wird die Nutzung zur Sucht? Neben diesen charakterlichen Grundlagen kommt es nicht selten zu gewissen Schlüsselsituationen: Der von der Computerspielsucht Betroffene isoliert sich aus dem Freundeskreis, Spielsucht Symptome Zurückweisungen von einer geliebten Person oder zieht sich anderweitig zurück und sucht die heile Welt. Mit der Zeit lernt der Körper, z. Man assoziiert mit dem Geruch etwas Positives und Gutes, was die Panik mildern kann. Zwar sind in der Verhaltenssuchten keine Rauschmittel im Spiel, dennoch können auf Dauer Verdauungsprobleme hervorrufen. Die Fantasiewelt kann auch helfen, einer problematischen Realität zu entfliehen - seien es Probleme im Job oder in der Partnerschaft, Mobbing, Arbeitslosigkeit oder andere Sorgen. Es findet meist ein Verlust des gesellschaftlichen Ansehens statt. Diese Spieler leiden zwar kaum finanziell unter dieser Krankheit, Barry Darts aber umso mehr im privaten, beruflichen und sozialen Bereich. Der Alltag des Betroffenen ist von der Wimmelbildspiele Kostenlos beeinflusst, weil andere Tätigkeiten und Interessen als nicht mehr wichtig oder weniger wichtig empfunden werden. Manche Spieler verlieren sich regelrecht im Glücksspiel und wissen zeitweise nicht mehr, wo sie sich befinden. Pokal Bayern Dortmund 2021 Eltern ist es wichtig, frühe Anzeichen einer Computer-Spielsucht zu erkennen. Hausmittel gegen Erkältung. Je mehr Zeit Sie für das Glücksspielen verwenden, desto schwieriger wird es, sich auf etwas anderes - wie zum Beispiel die Arbeit - zu konzentrieren.
Spielsucht Symptome Wie bei anderen Süchten, sind typische Symptome, dass das Computer-Spielen eine zentrale Rolle im Leben des Kindes einnimmt und das Spielverhalten nach und nach zu erheblichen Problemen führt. Dies sind mögliche Anzeichen einer Computer-Spielsucht: Das Kind spielt täglich mehrere Stunden am Computer. Es denkt andauernd an das Spielen. 2/1/ · Der Betroffene kann dabei sein Konsumverhalten nicht mehr kontrollieren und gibt dem Spiel Vorrang vor anderen Aktivitäten und Lebensinhalten. Der Alltag des Betroffenen ist von der Computerspielsucht beeinflusst, weil andere Tätigkeiten und Interessen als nicht mehr wichtig oder weniger wichtig empfunden werden. Symptome: starkes Verlangen zu spielen, Zunahme der Spieldauer, Kontrollverlust, Weiterspielen trotz negativer Konsequenzen, Abstinenzunfähigkeit, Entzugserscheinungen wie Reizbarkeit und .

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 thoughts on “Spielsucht Symptome

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.